Weingut Herbert Zillinger

Archiv für den Monat: September 2015

VOGELSANG

Der Vogelsang ist eine unserer kargsten Paradelagen. Diese südlich exponierte Hanglage ist gekennzeichnet durch Kalksandstein im Unterboden und sandigen Löß im Oberboden. Die Trauben reifen immer eher früher, bringen aber trotz der hohen physiologischen Reife immer tolle Säure- und PH-Werte mit.

Die Ernte dieser Lage ist immer einer der ersten Höhepunkte während der Lese, die Trauben unserer ersten biozertifizierten Ernte so schön wie selten zuvor. 

Sauvignon Blanc hat in dieser kargen Lage ganz großartiges Potential, feingliedriger, mineralischer und druckvoller Wein sind das Ziel. Das Mostgewicht liegt bei 18,4 °KMW, die Säure bei 7,8 g/l, der PH-Wert bei 3,19!

Beim Veltliner sieht es ganz ähnlich aus. Der Veltliner vom Vogelsang ist der eigenständigste Veltliner in unserem Sortiment. Rauchig, minarilsch, dunkelwürzig und engmaschig sind die Weine dieser Lage. Das Mostgewicht liegt bei 19,6 °KMW, die Säure bei 6,8, der PH-Wert bei 3,30! 

WP_20150923_002

Ein steiniger Weg!

Rotwein spielt ja bei uns bekanntlich keine große Rolle, Zweigelt liegt uns als autochthone Rebsorte, die gerade auch bei uns im Weinviertel ganz großartige Qualitäten bringen kann, trotzdem besonders am Herzen. 

Am Ollersodorfer Steinberg, eine steile Miniparzelle mit Sand und Kalksandstein, bringt die Rebsorte ganz besondere Qualitäten. Auf dem kargen Boden wachsen sehr kleinbeerige Trauben mit einem bombastischen Geschmack. Extrem würzig (schwarzer Pfeffer, reife Oliven,..) und immer mit einem besonders schönen Säurespiel und gleichzeitig nie zu hohen Zucker- und in weiterer Folge Alkoholgehalt präsentieren sich die resultierenden Weine. Die kleinen Beeren werden in der offenen Bottich spontan vergoren, händisch untergestoßen, und im kleinen, neutralen Eichenfass vergoren. Die Mengen sind immer sehr limitiert und werden im Verkauf deswegen auch nicht sehr offensiv angeboten. Aktuell ist der Jahrgang 2013 im Verkauf.

WIN_20150918_125242WIN_20150918_125431

 

Weißburgunder HORIZONT

Einen kleinen Teil unseres Weißburgunders konnten wir ja schon vor einigen Tagen in der Riede "Schullerberg" ernten, heute sind der "Mühlweingarten" und der "Hundsberg" dran. Auf den kalkreichen, leichteren Böden der beiden Ollersdorfer Lagen durften wir besonders "knackige", saftige Trauben ernten. Mit 19 °KMW und einer frischen Säure vermählt sich der Most sehr harmonisch mit dem bereits gärenden Weißburgunder vom Schullerberg. Der Löß vom Schullerberg bring die etwas fruchtbetonteren Weine, der sandige Lehm und Kalksandstein der Ollersdorfer Lagen st für die unvergleichliche Mineralik und die filigrane, aber sehr reife Struktur verantwortlich.WIN_20150918_125946 DAS WIRD WIEDER EIN GANZ TOLLER BURGUNDERJAHRGANG!!

Tag 7: Unspektakulärer Welschriesling & Verkostungsfreude

Während die Moste der erstgelesenen Trauben des Welschrieslings bereits zu Gären begonnen haben, wurden nun die restlichen Welschriesling-Trauben geerntet: unspektakulär aber sehr zufriedenstellend. 

Wie sieht´s im Keller aus? Um möglichst puristische, spannungsgeladene Weine zu erhalten, verzichten wir gänzlich auf Aufbesserung, Enzyme und Reinzuchthefen. Alle Moste werden spontan vergoren, das bringt mehr Charakter, Authentizität und Eigenständigkeit in den Wein. Die Aromen der ersten gärenden Moste sind wunderbar! Reife, gelbfruchtige Noten dominieren, es wird aber noch dauern, um die werdenden Weine seriös beurteilen zu können.

Tag 5+6: Spielereien und Zweigelt Rosé

Am Vogelsang wächst auf kargen Boden (Kalksandstein, sandiger Löß) Grüner Veltliner und Sauvignon Blanc. Beide Sorten dürfen noch ein paar Tage reifen, die erste Vorselektion wurde aber bereits heute erledigt. Ein paar der reifen Veltliner-Beeren fanden heute schon den Weg in den Keller, eine Kleinmenge, mit der wir "spielen". Kleine Versuche abseits der ausgetrampelten Pfade und Konventionen sind notwendig, um uns und unsere Weine weiter zu entwickeln. Die Ergebnise sind nicht immer serienreif, bringen aber doch immer wieder Erkenntnisse mit, die uns in der Vinifikation weiterhelfen.

Außerdem konnten wir unsere Zweigelt-Trauben für unseren belieben Rosé SPRING BREAK ernten. Der beerig-fruchtige Duft des Mostes breitet sich im Presshaus aus, wir erahnen schon, wie der leichte, frische Rosé des neuen Jahrgangs schmecken wird!

WP_20150922_003