Weingut Herbert Zillinger

    WeinPlus: Kollektion des Jahres!!

    "RADIKAL heißt einer sein Weine. Und nichts daran ist übertrieben. Herbert Zillinger erfindet das Weinviertel neu. Und andere ziehen mit. Einige der spannendsten Weine Österreichs."  –  DANKE WeinPlus für diese schöne Auszeichnung!!

    WeinPlus Koll des Jahres

    HILFE!! WIR WERDEN BESETZT!!!

    Und wir freuen uns darauf!
    HEIMLICH. GUTSBESETZER.

    Der Gutsbesetzer kommt ins Weinviertel. Am Freitag 27. und Samstag 28. 7., jeweils ab 18:30 Uhr wird unser Heurigenlokal vom Heimlichwirt bespielt. Ihr füllt es mit Leben, er mit Genuss.
    Ehrliche Speisen, ehrliche Weine. Ohne Restaurant. Ohne Tafelsilber. Ohne Knigge. Dafür mit genussvollem Miteinander und Begegnungen auf Augenhöhe.
    Es gibt verschiedene Speisen in klein & groß zum Teilen und Verweilen. Wein in allen Farben und Stilen aus vollen Gläsern oder Flaschen. Jedem Tierchen sein Pläsierchen.
    All das ist sowohl geplant, wie improvisiert. Denn, wie gesagt, das ist kein Restaurant.
    Wenn das immer noch verlockend klingt, freuen wir uns über alle, die sich darauf einlassen.

    Jetzt seid Ihr dran…

    ​Fragen und Reservierungen unter:

    heimlich@heimlichwirt.com

    Tel. 0660 742 96 85

    Mehr Infos dazu findet ihr unter http://www.heimlichwirt.com

    Heimlichwirt

    Chicorée, Austern und Verbene – va bene mit unserem Welschriesling!

    Wein & Co feierte kürzlich sein 25-Jahres-Jubliäum und hat anlässlich dessen ein neues halbjährlich erscheinendes Magazin lanciert. Mit uns mitten drin! Die wissen schon, was gut ist! Wiens Spitzenkoch und Dreihauber Markus Mraz hat ein Gericht zu unserem Welschriesling Neuland kreiert: Chicorée, Austern und Verbene! Das Rezept zum Nachkochen: Bild einfach anklicken und vergrößern.

    20180402_wein&co_99_KOCH_MRAZ_c k_kl

    Unser Plädoyer für den Schraubverschluss, von Profi zu Profi

    Wir werden immer wieder gefragt, warum wir unsere Topweine NICHT mit Kork verschließen. Here is the anwer:

    Weil wir voll und ganz davon überzeugt sind, dass es bei richtiger Handhabe und Verständnis der Korkproblematik keinen besseren Verschluss als den Schrauber gibt. Wir arbeiten in allen qualitativen Belangen möglichst kompromisslos, sodass wir das auch in der Verschlussfrage durchziehen und möchten dies gerne entsprechend kommunizieren.

    Der Schrauber hat für uns folgende qualitative Vorteile:

    1. verbesserte aromatische Stabilität, langsamere oxidative Alterung
    2. Wir wollen unsere Weine möglichst naturbelassen und puristisch abfüllen. Durch den Einsatz von Schraubverschluss ist ein geringerer Einsatz von SO2 im Wein notwendig.
    3. Wir bemühen uns, durch Reduktion die Weine ohne SO2 lagerfähiger zu halten. Der Naturkork begünstigt oxidative Alterung, Schraubverschluss begünstigt Reduktivität.
    4. Es ist entscheidend, ob bei der Füllung der Kopfraum der Flasche mit Inertgas überlagert wird oder nicht. Wenn er nicht überlagert wird, ist der Einfluss des Sauerstoffs mit dem der Abfüllung mit Naturkork vergleichbar.
      Ein Großteil der oxidativen Alterung des Weines passiert im ersten halben Jahr nach der Füllung durch den im Kopfraum bzw. im Kork befindlichen Sauerstoff. Die weitere Oxidation durch Diffundieren des Sauerstoffs zwischen Kork und Flaschenhals ist nicht kalkulierbar und variiert von Kork zu Kork teilweise um ein Vielfaches.
    5. Sehr reduktiv ausgebaute Weine vertragen mehr Sauerstoff als oxidativ ausgebaute Weine (Inertgasüberlagerung ja/nein?)
    6. Beim Schraubverschluss ist die oxidative Alterung kalkulierbar, beim Naturkork nicht. Es ist ungewiss, wieviel Sauerstoff zwischen Kork und Flaschenhals diffundiert.
    7. keine korkenden Weine
       

    Man sollte immer wissen, in welchem Zustand sich der abzufüllende Wein befindet (Redoxpotential), um abschätzen zu können, wie sich der Wein nach der Füllung weiterentwickelt. Das sollte aber bei jedem Verschluss Voraussetzung sein. Wie sehen Sie das Thema? Schreiben Sie uns.

    201502_Collage-Flaschen-01-01a_kl

    Kompost

    Wie wichtig ein gesunder, vitaler Boden ist, hat uns der sehr trockene Jahrgang 2017 gezeigt. Zum Humusaufbau und zur Belebung des Bodens werden Pferdemist und Trester kompostiert, der reife Kompost wird im Herbst bzw. im Frühjahr ausgebracht. Ein humusreicher Boden hat eine krümelige Struktur, die ihn leicht durchwurzelbar macht. Der Boden kann wesentlich mehr Wasser aufnehmen und speichern sowie dementsprechend in Trockenperioden die Reben besser versorgen. In einem humusreichen Boden bleiben auch die Nährstoffe bei Trockenheit länger für dei Pflanzen verfügbar.

    IMG-20180322-WA0002