Insgesamt 12 Hektar biologisch bewirtschaftete Rebfläche sind mir anvertraut. Sie liegen im Wiener Becken, in dem ein Sediment den Ton angibt: der Löss. Der feine Sand (Schluff) wird aus Silikaten gebildet: Quarz, Feldspat, Glimmer und Tonmineralen. Meine wichtigsten Lagen heißen »Weintalried«, »In Haiden«, »Steinberg« und »Vogelsang«.

Auf der sehr kühlen, windexponierten „Weintalried“ wächst mein wichtigster Lagen-Veltliner. Der Lössboden hier ist sehr tiefgründig und kalkreich mit humoser Auflage. Die alten Reben bringen alljährlich herrlich reife, druckvolle Veltliner mit einer wunderbar kühlen Eleganz und Mineralik hervor. Das hier spezifische frische Weingartenklima gibt den Weinen ihre feine Aromatik und Vielschichtigkeit.

„In Haiden“ ist dem Traminer gewidmet. Der Boden hier besteht aus leichtem Löss mit hohem Kalkanteil. Die Lage bringt sehr elegante, mineralisch würzige Weine hervor, die durch ihre Eleganz bestechen – und durch eine wunderbare Säurestruktur, selbst in den allerwärmsten Jahren.

Wie der Name schon sagt, handelt es sich beim „Steinberg“ um eine Lage mit einem sehr kargen, steinigen Boden. Auf Sand und Sandstein erbringt unser kleinbeeriger Zweigelt enorm würzige, mineralische und engmaschige Weine.

Am „Vogelsang“ wächst unser Sauvignon Blanc. Der Boden ist kalkreich und leicht, von Löss (Oberboden), Sand und Sandstein geprägt. Die Weine zeigen sich enorm feingliedrig, mineralisch und mit einer wunderbaren Eleganz und Pikanz.